Prophylaxe-Behandlung

Ein sauberer Zahn wird nicht krank.
 

Die zahnmedizinische Prophylaxe beschäftigt sich mit vorbeugenden Maßnahmen, welche die Entstehung von Krankheiten an Zähnen und am Zahnhalteapparat verhindern sollen.

Basisprophylaktische Maßnahmen, darunter das tägliche Zähneputzen, stehen einer Vielzahl von Personen zur Verfügung, intensivprophylaktische Maßnahmen richten sich an Personen mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko.

Primäre Prävention

Durch primäre Präventionsmaßnahmen wird das Auftreten neuer Krankheiten vermindert: Mundhygiene mit Zahnbürste, Zahnpasta und Zahnseide, auch die Vermeidung zuckerhaltiger Lebensmittel und die Fluoridierung entsprechen dieser Präventionsebene.

Sekundäre Prävention

Die möglichst frühe Diagnose auftretender Krankheiten sowie deren Behandlung zur Heilung oder Einschränkung der Krankheitsausbreitung entspricht der sekundären Präventionsebene. Besuche zur Routinekontrolle in der Zahnarztpraxis in halbjährlichen Intervallen sind deshalb sehr wichtig.

Dazu optimiert eine professionelle Zahnreinigung (PZR) die Mundhygiene und die Symptome der Parodontitis.

ZU DEN LEISTUNGEN >>>